· 

History 1989, Erstmals Südlohner im Bezirksplanungsrat

Am 8.12. 1989 berichtete die Borkener Zeitung (BZ):

"Südlohn. Auf der vergangenen Sitzung des Kreistages wurde der SPD-Landtagskandidat des Wahlkreises Borken II, Joachim Musholt aus Südlohn in den Bezirksplanungsrat des Regierungsbezirkes Münster gewählt. Der Fraktionschef aus Südlohn vertritt dort mit dem Bocholter CDU-Landtagsabgeordneten Heinz Kruse die Interessen des Kreises Borken und seiner Städte und Gemeinden." Der Bezirksplanungsrat trifft die sachlichen und verfahrensmässigen Entscheidungen zur Erarbeitung der Gebietsentwicklungspläne und beschließt deren Aufstellung. Der Regierungspräsident unterrichtet den Bezirksplanungsrat und berät mit ihm über die Vorbereitung und Festlegung von raumbedeutenden und strukturwirksamen Planungen und Förderprogrammen von regionaler Bedeutung…"

Der Bezirksplanungsrat sollte damals auch über den Bau der Oedinger Ortsumgehung entscheiden, für die sich Joachim Musholt im Interesse der Mehrheit der Oedinger Bevölkerung vehement einsetzte. Der Regierungspräsident setzte aber das Thema kurzerhand von der Tagesordnung ab. Ein Beschluss wurde nicht gefasst: Grund: Der Südlohner Gemeinderat konnte sich nicht über die Trassenführung einigen. So warten die Oedinger bis heute auf die Südumgehung.

Aktuell verritt zum zweiten Mal eine Südlohn-Oedingerin die Interessen des Kreises Borken im Bezirksplanungsrat. Barbara Seidensticker-Beining ist stellvertretendes Mitglied in diesem Gremium.