· 

History 1980 – Südlohn braucht einen Umweltausschuss

198O forderte die SPD Südlohn-Oeding bereits die Bildung eines Umweltausschusses und war ihrer Zeit damit 4O Jahre voraus.

 

Die SPD hatte bei den Kommunalwahlen 1979 in der Gemeinde Südlohn mit 12,23 % der Stimmen erstmalig ein zweistelliges Ergebnis erzielt und mit Joachim Musholt, Heinrich Brüseke und Erwin Aust drei Ratsmandate errungen. Die neue SPD-Fraktion unter Führung von Musholt bereicherte das politische Geschehen mit innovativen Ideen. Eine davon war die Gründung eines Umweltausschusses. Zitat Ruhrnachrichten 1. April 198O: "(...) In einem weiteren Antrag hatte die SPD-Fraktion die Errichtung eines Umweltausschusses gefordert. Er wurde zum einem mit der Begründung abgelehnt, dass ein solcher Ausschuss bereits auf Kreisebene existiere. Die CDU-Fraktion vermochte ausserdem die Notwendigkeit für ein solches Gremium nicht einsehen (...)".

 

Zitat Kritisch Nr. 14 aus der entsprechenden Ratssitzung: "Emmerich (CDU-Ratsmitglied): 'Herr Musholt, Sie schleudern hier mit Dreck herum und beantragen einen Umweltausschuss.'" Kommentar Kritisch Nr. 14 zu dem Geschehen: "Das ist kein Gegenargument, sondern eine dumme Bemerkung (...). Das Argument der CDU, beim Kreis bestehe ein Ausschuss für Umweltschutz, weshalb in Südlohn-Oeding keiner notwendig sei, ist lächerlich. Warum fordert die CDU nicht gleich die Abschaffung des Gemeinderates. Es gibt ja noch den Kreis!"

 

2020 steht das Thema erneut auf der Tagesordnung. Die Wählergemeinschaft WSO möchte die Aufteilung des bestehenden Bau-Planungs- und Umweltausschusses in zwei seperate Ausschüsse. Die SPD hofft nun, das sich eine Ratsmehrheit findet, die endlich die Zeichen der Zeit erkennt und diesem Ansinnen zustimmt. An Beratungsbedarf fehlt es nicht. Die von der SPD beantragte und vom Gemeinderat beschlossene Erarbeitung eines Klima- und Umweltschutzkonzeptes für die Gemeinde Südlohn wartet auf ihre Umsetzung.