· 

1975 Streit um Musikschule – 2018 Streit um Musikschule

Seit über 40 Jahren streiten sich die politischen Geister in der Gemeinde Südlohn um die Musikschule, die damals noch Musikschule Vreden-Südlohn hiess, bevor sich in Südlohn eine eigene Musikschule gründete.

1975 ging es um die Einstellung einer zweiten hauptamtlichen Kraft für die Musikschule Vreden-Südlohn. Um diese zu finanzieren und die zukünftig wegfallenden Kreiszuschüsse auszugleichen, forderte die CDU eine deutliche Erhöhung der Elternbeiträge. Gleichzeitig schlug die CDU eine strengere Prüfungsordnung vor, die dafür sorgen sollte, dass nur "förderungswürdige" Schüler*innen die Schule besuchten.
SPD und UWG lehnten die Einstellung einer zweiten hauptamtlichen Kraft ab. Die SPD wollte die Eltern nicht weiter belasten. Die UWG wollte dagegen die Elternebeiträge um 25 % erhöhen, um Eltern vor der Anmeldung ihrer Kinder zur Musikschule abzuschrecken. Zitat: "In Anbetracht der künftigen Entwicklung sehen wir (UWG) in der hohen Belastung eine dahingehende Resonanz, dass zukünftig viele Eltern ihre Kinder nicht mehr zu Musikschule schicken werden." Schlussfolgerung: eine zweite Kraft ist nicht mehr erforderlich. "CDU und UWG nehmenn also in Kauf, dass nur noch Kinder finanzkräftiger Eltern die Schule besuchen können. Sie setzen 'begabt' sein mit 'Geld haben' gleich", so die Kritik der SPD. Die Sozialdemokraten mahnten, die Kosten für die Musikschule und damit die Elternbeiträge stabil zu halten. Sie forderten:

1. stärkere Kontrollen im organisatorischen Bereich
2. stärkere Kontrollen im personellen Bereich
  • Qualifikationsnachweis im Lehrfach
  • Nachweis der pädagogischen Eignung
3. die grundlegende Offenhaltung (der Musikschule) für alle interessierten Schüler*innen. Hierbei dürfen weder Prüfungsverfahren noch die Beitragshöhe für die Anmeldung der Kinder durch ihre Eltern ausschlaggebend sein."

Die CDU setzte sich 1975 durch. Die Musikschule Vreden-Südlohn wurde immer teurer. Die Schüler*innenzahlen stagnierten. Das führte schliesslich zur Gründung einer eigenen Musikschule Südlohn. Die CDU verschaffte sich dadurch Einfluss auf die personelle Besetzung und erhoffte sich eine dauerhafte Kostenbegrenzung. Doch die Musikschule kam nicht zur Ruhe. Sie blieb weiter Streitball der politischen Parteien. 2018 forderte die CDU eine Deckelung des gemeindlichen Zuschusses für die Musikschule auf 90.000 Euro jährlich. Im Laufe der Diskussion konnte sich die SPD mit einem 10 Punkte umfassenden Kompromissvorschlag durchsetzen. Dieser sieht u.a vor, die Deckelung je nach Bedarf flexibel zu gestalten. Eine jährliche 2%ige Erhöhung des gemeindlichen Zuschusses als Personalkostenausgleich ist nun obligatorisch. Die Musikschule erhält somit mehr Planungssicherheit. Kehrt jetzt endlich Ruhe ein?